Was ist Craniosacral Therapie?

Die Craniosacral Therapie ist eine umfassende, sanfte und ganzheitliche Körpertherapie. In ihr verbinden sich wissenschaftliche Erkenntnisse und die intuitive und feingeschulte Wahrnehmung der Praktizierenden auf einzigartige Weise.

Jeder Mensch wird geprägt durch Familie, Kultur und Gesellschaft, in der er lebt.
Seelische und körperliche Belastungen, aber auch Stress, Angst, Verletzungen, Krankheiten und Traumata bringen unser Wesen aus dem Gleichgewicht, wie ein Boot, dass nach einem Sturm gekentert ist.

"Ein zu viel an Spannung engt uns ein,
zu wenig lässt uns den Halt verlieren."


Unser System hat in diesem Moment  verlernt sich selber zur regulieren.

Die Craniosacral Therapie ist eine Körperarbeit, bei der mit grösster Sorgfalt, Achtsamkeit, Wertfreiheit und Empathie der Persönlichkeit der Klientin / des Klienten begegnet wird. Sie aktiviert und fördert durch feine manuelle Impulse die  Eigenregulierung des Körpers und mobilisiert seine selbstheilenden Kräfte.

Die Craniosacraltherapie kann das Zentralnervensystem ins Gleichgewicht bringen, motorische Koordination und neuromuskuläre Funktionen positiv beeinflussen, das Immunsystem stärken, den Bewegungsradius vergrössern und die Körperwahrnehmung verbessern. So können  u.a. tieferer Schlaf, innere Ausgeglichenheit, erhöhte Konzentrationsfähigkeit, mehr Vitalität und bessere Beweglichkeit die positiven Wirkungen dieser Therapie sein.

Die Gesundheit im Menschen und seine Ressourcen werden gestärkt.
 

Ursprung der Craniosacral Therapie

Die craniosacrale Behandlungsform wurde anfangs des 20. Jahrhunderts von Dr. William Garner Sutherland auf der Basis der Osteopathie (Knochenheilkunde) zur «Cranialen Osteopathie» weiterentwickelt. Der Name“ Craniosacral Therapie“ wurde in den 70er Jahren des selben Jahrhunderts erstmals vom amerikanischen Forsche und Osteopathen Dr. John E. Upledger geprägt und setzt sich aus den Begriffen Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) zusammen.

Die beiden Pole Schädel und Kreuzbein bilden mit den Gehirn- und den Rückenmarkshäuten (Membranen) eine Einheit, in welcher die Gehirnflüssigkeit (Liquor) rhythmisch pulsiert. Dieser Liquor schützt Hirn, Rückenmark und Nerven, nährt diese, reinigt und entschlackt sie und ist ein wichtiger Informationsträger.

Dieser Rhythmus überträgt sich auf den gesamten Körper und beeinflusst die Entwicklung und Funktionsfähigkeit des ganzen Menschen. Veränderungen in diesem System geben die nötigen Hinweise für die therapeutische Arbeit mit den betroffenen anatomischen und energetischen Strukturen.

Ein freies Fliessen dieser Flüssigkeit ermöglicht, dass das Nervensystem und Organe, Knochen, Muskeln, Faszien (Netzwerk aus  Bindegeweben) und andere Gewebe und Systeme  im menschlichen Organismus optimal miteinander kommunizieren können.

"Ein freies Fliessen der Flüssigkeiten ermöglicht,
dass die Systeme  im menschlichen Organismus
optimal miteinander kommunizieren können."


Dr. Sutherland machte eine weitere Entdeckung. Er stellte fest, dass hinter den rhythmischen Bewegungen der Gehirnflüssigkeit eine Kraft ist, die diese Bewegungen in Gang setzt. Diese Kraft nannte er „Primäre Atmung oder Lebensatem“  der Zündfunke, der das System in Gang bringt.

Dieser Aspekt der Craniosacral Therapie wurde von Franklyn Sills aufgenommen und weiterentwickelt. Der Lebensatem drückt sich im ganzen Körper aus und ist direkt mit der Lungenatmung (sekundäre Atmung) und der Gewebeatmung des zentralen Nervensystems verbunden, welche die gesamten Körperfunktionen regulieren. Somit haben wir heute mit der Craniosacral Therapie eine ganzheitliche Behandlungsform mit unterschiedlichen Ansätzen, die sich optimal ergänzen.